Translate

Sonntag, 21. März 2021

Männerpullover der Achte

 Zum Frühlingsanfang gibt es noch einen Wollpullover. Heute hat es auch nur 1° , Wind und Wolken gegeben, da passt es doch noch gut.



Die Wolle ist ROWAN, felted tweed aran in french mustard. Ich habe sie wieder recht eng gestrickt, der Pullover sollte warm aber nicht zu dick sein. Nadelstärke 2,5, für Bündchen und 3 für die Teile.

Der Schnitt wurde selbst angefertigt: eng anliegend, gerade eingesetzte Ärmel (keine Raglan) und einen Rollkragen zum Umschlagen.
In der Anleitung  für einen Rowan Pullover war das Muster für dickere Nadeln gedacht, ich habe nach einem Probeteil es für mich passend geändert, an den Ärmeln nur glatt gestrickt. 


Meiner

sieht dann so aus. Mein Mann braucht immer sowas wie eine Rüstung, ein Schutz , ich finde das hat was. 

Die Säume sind mit Himbeerfarbe abgesetzt, passt besser zum Frühling.
Ich bin von dieser Wolle schwer begeistert. Sie ist weich, fest und warm, lässt sich wunderbar verstricken und es gibt sie in unglaublich vielen Farben. 


Das war sicher nicht der letzte Pullover aus Rowan felted tweed!

Herzlichst Bettina





Samstag, 20. Februar 2021

Kleid COCO


Der Schnitt dieses Kleides heißt tatsächlich Coco. Er ist aus dem Schnittbuch Little Black Dress
Nachdem ein Wolljersey empfohlen wird und ich immer schon einen bestimmten Stoff dafür im Auge hatte, beschloss ich ihn genau für Coco zu leisten. Im Weihnachtssale von Anita Pavani war er dann auch noch um 25% billiger, was hielt mich ab? Ein mittelschwerer Wolljersey. 
Der Schnitt ist einfach, VT und RT ohne Abnäher und Teilungsnähte. Der Rock ist in drei Bahnen, leicht ausgestellt, mit vorderen Taschen zu arbeiten. Ein Gürtel hält die Proportionen zusammen.
Weil ich einen Brustabnäher eingefügt hatte, damit das VT besser anliegt, nähte  ich aber ein Probeoberteil. 
 
                               
 
                  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alle Schnittteile doppelte ich mit einem Meshstoff, einerseits um ein eventuelles Ausbeulen zu verhindern, anderseits um den Fall zu verbessern. Beide Stoffe wurden wie einer vernäht.
 
Ich muss mich hier für die Qualität der Fotos entschuldigen, schwarze Teile sind immer schwer zu fotographieren , auch das richtige Licht ist natürlich wichtig. Ich habe mir nicht die nötige Zeit genommen es viel besser zu tun, ich hoffe ihr seht trotzdem genug.
                   

 
 
Am Ausschnitt, auf den Schultern, und entlang den Armlöchern wurde ein verstärktes Vliseline Schrägband aufgebügelt.                                                                                                                                                                                                                                                  
Alle Nähte sind mit der Overlock genäht, die Zugaben der Seitennähte und der Schultern umgeschlagen und gesteppt. Die Rocknähte und der Saum sind mit einem Schrägband aus Seide/BW versäubert, Ausschnitt - und die Taschenkante  damit verstürzt. Die Ärmelsäume dann mit einem fertigen  BW Wirkschrägband umgeschlagen.

 


 
Die Gürtelschlaufen aus dem Schrägband werden in der Seitennaht mitgefasst.
Der Gürtel selbst ist aus den Resten einer Satinhose, welche ich vor Jahren meiner Tochter genäht hatte und sie nicht mehr wollte, genäht. Zu Lock Down Zeiten, als kein Stoffgeschäft offen hatte, kam mir dieser BW Satin gerade recht. Der Gürtel ist mit  abgestepptem Rosshaar unterlegt und in mehreren Reihen im fertigem Zustand abgesteppt. Die Gürtelschnalle musste ich bei Eiseskälte vor dem Geschäft aussuchen, aber ich war froh, dass dies überhaupt möglich war, denn die Geschäfte waren ja offiziell geschlossen. Ösen  konnte ich über Will Haben auftreiben.

 







Es ist sowohl der Schnitt als auch der Stoff absolut empfehlenswert. 

Durch die Mesheinlage fällt der Rock schwerer und schwingt schön. Für den Winter auch warm genug und luftdurchlässig.  Damit ich das Kleid nicht zu oft waschen muss befestige  ich mit mitgelieferten kleinen Sicherheitsnadeln unter den Achseln ein sogenanntes Schweißblatt. Es lässt sich leicht abnehmen und waschen; Dadurch brauchte ich das Kleid kaum waschen, nur an die frische Luft hängen.


 
Ich freue mich sehr, es ist genau so geworden und auch zu tragen, wie ich das mir vorgestellt habe, und wie ihr wisst, ist das bei unseren Kreationen nicht immer der Fall.
Bis zum nächsten Mal herzlichst
Bettina















Freitag, 20. November 2020

Tweedkostüm fertig

Nun, da ist er der Rock zu meiner Tweedjacke aus 09/2018. Der Schnitt ist ein langer enger Rock mit rückwärtiger Falte und seitlichen Keileinsätzen statt Abnähern.

         

Ich habe den Bund weggelassen, den Besatz mit Rosshaareinlage pikiert und gefüttert, wie HIER einen Couturebund genäht.
Und so sieht das Kostüm fertig aus: 






Ein paar Bilder zur Couturebund Verarbeitung:








Ich denke, mehr Kostüme müssen her. 
Herzlichst. 
Bettina



Tweed Jacke

Eigentlich ist nur die Jacke aus einem Tweedstoff aus der Moon Mill, Schottland , ein Direktimport aus Edingbough. Der Stoff für den Rock ein Geschenk von Nähfreundin Silvia, eine Wolle- Kaschmir-Mohair Mischung, sehr weich, warm. In diesem Post zeige ich euch zuerst die Jacke. 




Beginnen wir mit der Jacke:
Der Schnitt ist aus 09/2028#115 aus   Burda Style . Ich habe ihn Größe 40 genommen und dann angepasst, 
Taille enger, Brust tiefer, Schultern abgesenkt, Ärmel verlängert.
Ich habe eine Couture Jacke genäht, das heißt zuerst den Tweed dressiert, (mit Hitze und Dampf geformt, seht euch meinen Blog zum Haute Couture Mantel an) Schalkragen  mit Wollfliess  pikiert.





Organza Zwischenlage:  Die einzelnen Teile sind dabei mit Organza ebenfalls zugeschnitten und zusammen mit dem Oberstoff als eine Lage verarbeitet, damit der lockere Tweed schön in Form bleibt.



Futterärmel mit der Hand eingesetzt.                 

                                                         Aber zurück zum Anfang:
Zugeschnitten musste natürlich jedes einzelne Teil werden, denn dieses Karomuster war tricky.
Ich habe mich wieder an die Vorgabe von Müller & Sohn gehalten, wie auch schon bei meinem Frühlingsmantel 


Ein paar Bilder zur weiteren Verarbeitung:



Die Saumvorbereitung




 Alle Nähte sind mit Hexenstichen gesichert, der fransige Tweed kann nicht offen bleiben.





















Nun die Ärmel dressieren

                
und einsetzen



Die oberen Rückenteile habe ich der Stabilität wegen zusätzlich mit Vlieseline verstärkt.
 Dann noch das Futter auf die  Schulternahtpolsterung eingerichtet.


Vorne ist ein Zip eingesetzt, und hier ist sie:





Auch zur Arbeit ist sie. gut geeignet.

Der Rock zur Jacke bringe ich im nächsten Post, ich hab den passenden Rockschnitt zu diesem    Kostümmodel  gewählt.

Herzlichst Bettina