Translate

Freitag, 5. Mai 2017

Bequemes braucht man immer: 2 Freizeitanzüge



So richtig bequeme Sachen für die Freizeit ( zu Hause lümmeln, bissl sporteln, ...). und doch chic zu sein, ist im Geschäft nicht aufzutreiben. Ja, die richtigen Sportsachen, oder Multifunktionskleidung schon. Doch was Eleganteres, in dem man nicht unbedingt gleich als schwerarbeitender Sportler erkannt wird, gibts nicht.
Also hab ich mir gleich 2 Outfits genäht.
Sicher , einen Grund hatte ich auch: Ich war auf Kur und da braucht man das auch.


               Das war der zweite Anzug, zuerst fing ich mit einer einfachen Nickihose an.                                 



Schnitte für Jogginghosen oder Freizeithosen sind ja nicht so zahlreich in den Burdaheften, ich fand einen aus dem Jahr 2004, November (117B/119) In dem Heft gibts auch einen Bademantelschnmitt, #134, ich hätt ihn mir gerne genäht, doch da war dann die Zeit einfach zu knapp.
Die Hose hat eine Passe und einen Bund mit Tunneldurchzug. Eine aufgehobene Kordel und auch die Öse hate ich zu Hause, das war sehr praktisch.
Dazu gabs ein Shirt mit V Ausschnitt.
Leider hab ich mich gegen eine Nickiblende am Ausschnitt entschieden, ich fand ein Ripsband und dachte das wäre schöner. Es hat sich aber als zu steif und nicht so angenehm herausgestellt, ich werde den Ausschnitt wieder verändern.

                     

 Mein zweites Outfit hat sich aus diesem Baumwollstoff mit Elastananteil einfach ergeben.
Auf der Suche nach geeignetem Material fand ich diesen Doubleface. Sofort verliebt ,  entschied ich mich einen Seitenstreifen weiß zu nähen und das Shirt zu teilen. Diesmal nahm ich zwar denselben Hosenschnitt doch ließ ich die Passe weg und auch die Taschen (wär einfach sonst zu dick geworden)  und auch den Tunnelzug ersetzte ich durch einen einfachen Bundumschlag mit Gummiband. Eine kleine Paspeltasche rechts unter dem Bund konnte ich mir aber doch nicht verkneifen, für Kleingeld, Schlüssel oder sonstigen Kleinkram.
Das Shirt ist aus einem Vintageschnitt 130-072013 entwickelt; die Abnäher maßgerecht nach unten versetzt, die Oberteile zweifarbig zusammengenäht und auch die Ärmel passend dazu zerschnitten und zum Saum hin verjüngt. Am Rückenteil schnitt ich einen kürzeren Schlitz, der reichte um durchzuschlupfen.
Eigentlich wollte ich die Säume mit der Hand umnähen, doch die Versäuberung mit der Overlook sah einfach schon flott genug aus und ich ließ sie so stehen, bis auf den Hosensaum. Dort ist er mit der Hand umgenäht.
Ich konnte diese Teile supergut gebrauchen, eines etwas dünner und das andere dicker, je nach Temperatur, weil es aber im Salzkammergut sehr wechselhaft war und auch Schnee zu Ostern lag,
Ein Blick aus meinem Fenster:

Das Kurhotel war ganz verschneit
 Mit und ohne Schnee


Eine wunderschöne Umgebung zum Wandern und allen Outdooraktivitäten. Dieser Ort hier ist Strobl am Wolfgangsee, mit Blick auf das Zwölferhorn und St. Wolfgang.

Ich möchte euch die Bilder vom Pfingstsonntag nicht vorenthalten. In dem Ort waren bei der Weihe  der Palmwedeln ALLE Kirchbesucher in Tracht! Dirndln und Lederhosen oder Lodenhosen, gestricket Strümpfe , auch die Kinder.
Das war sehr hübsch anzusehen.


Gewandert bin ich auch viel , hier am Schwarzensee:


Weil ich aber auf einer Art Sportwoche und keiner herkömmlichen Kur war, musste ich natürlich auch Ruhezeiten haben. Ich hatte mir zwar ein neues Schnittbuch, Packpapier und Stifte mitgenommen um mir einen neuen Grundschnitt anzufertigen, doch mein Zimmer war dafür recht knapp und am Boden herumwuzeln wolltich mich dann doch nicht. Ein tolles Wollgeschäft im Bad Ischl jedoch führte reine Schafwolle, naturgefärbt, wie konnte ich da wiederstehen?
Ich recherchierte nach neuen Musterkombinationen, machte Proben und fing auf gut Glück den
3. Pulover für meinen Mann an.
Das war eine sehr meditative und doch kreative Aufgaben, bei der ich mich auf jeden Fall ausruhen konnte.
Mein Auswahl an Inspiration will ich euch auch nicht vorenthalten:
                                                                                     



Meine Ausbeute war dann folgende:


Mein Musterstück 
  
Das wird ein Sommerpullover, ich zeig ihn dann wenn er fertig ist.
So, jetzt muß ich mich wieder an den Alltag gewöhnen, fällt gar nicht so leicht.
Herzliche Grüße 
Bettina

Montag, 20. März 2017

Garment District New York

Ich wollte euch doch die erste Hand Informationen über die Stoff- und Zubehörgeschäfte, der Bänder, Perlen und anderen Läden nicht so lange vorenthalten.
Wer weiß, vielleicht plant ihr ja einmal eine Reise dorthin.


Eine Einführung von Paula ist zwar in englisch, aber ich denke für alle Nähbegeisterte verständlich geschrieben. Sehr  praktische Tipps, (wo gibts Toiletten) Verhaltensregeln (keine Scheu, ihr seid die Kunden) und natürlich Adressen (mit Öffnungszeiten)
Ich möchte sie nicht wiederholen, darum nur kurz zu meinen Erfahrungen.
Das Mutterschiff der Stoffgeschäfte ist sicher MOODS Fabrics, mit einer schier unglaublichen Auswahl. Das Geschäft lässt sich zwar auf den ersten Blick nicht erkennen,


 auch nicht in der Lobby,


 Das Stoffviertel ist in einm sehr hektischen Teil von Manhatten. Die Penn Station ist in der Nähe, ein großer Bahnhof und viele Großhandesfirmen.





Doch innen,


Speziell gibt es noch Leder in großer Auswahl, auch Pelze.
 Ich suchte für die abgewetzte aber geliebte Jacke meines Mannes ein passendes Leder zum Aufnähen. Gefunden hab ich eine Haut um 20$, also recht günstig.



Die Stoffballen stehen und liegen überall
Das Aussuchen gestaltet sich dadurch eher schwierig.
Doch angesichts der schieren Menge an Stoffen, ist es sowieso nicht einfach bestimmte Stoffe zu finden. Das Personal ist lässig aber sehr bemüht. Die müssen den ganzen Stoffballen für dich herunterheben und zum Zuschneidetisch schleppen, das ist manchmal Schwerarbeit. Auch Zubehör und Schnitte sins hier zu finden.



Mein zweiter  Besuch galt B&J Fabrics, ein etwas kleineres geschäft doch auch sehr gut sortiert.
Unglaubliche Boucle Stoffe (von 80$ aufwärts) eine große Auswahl an japanischen BW Stoffen und eine Wand mit den Swaps der Neuesten Einkäufe.


Ohne Adresse ist es auch hier schwierig den Eingang zu finden, auch die Lobby sieht nicht nach Bürogebäude aus. Doch dahinter....







 Die Stoffe sind leicht zu greifen und finden, da sie sehr viele Probebahnen hängen haben und auf Wunsch die entspechende Menge im Lager vom Ballen schneiden.

Unbedingt musste ich auch in das riesige Zubehörgeschäft M&J Trimmings gehen. Paula schreibt zu Recht: Das ist kein Geschäft das ist ein Event!
Von Pailletten, Perlen, Bändern, Federn, Knöpfen und einer unünerschaubaren Menge an Glitzersteinen a la Swarovski.




Bei meinem Besuch im Sommer fand ich noch ein reines Bändergeschäft

Bei
SHINDO
 kann man auch im Netz bestellen haben mir die freundlichen Damen bestätigt, doch wie wählt man dort aus. ? Seht selbst wie groß das Angebot ist.

Einen Rat würde ich mitgeben: nur wenige Läden aussuchen, mit ganz bestimmten Wünschen Schnitten, einkaufen, sonst ist man heillos verloren.

Ich hoffe ihr habt einen ersten Eindruck bekommen.
Viele der Stoffgeschäfte, auch Zubehör sind im Netz vertreten und die Ware lässt sich auch online bestellen, für alle die nicht nach NYC fahren können.

Viel Spass beim Schmökern,
herzliche Grüße
Bettina




Montag, 27. Februar 2017

Kleid aus Polycrepp

Mein Moods Fabric Stofflager wird langsam abgbaut. Diesen Polycrepp wollte ich noch vor dem Frühjahr verarbeitet haben. Doch um den richtigen Schnitt zu finden ist viel Zeit vergangen.
Durch die Borte am Saum und dem geometrischen Muster durfte der Schnitt nicht sehr kompliziert sein. Ein einfacher Abnäher , wie bei diesem hier:




Doch ich suchte nach einem mehr auf Mass gehendem, noch detailierterem Schnitt und fand ihn bei
Silvia(Wolke).Sie hat ein unglaubliches Lager an allen alten Burda Schnitten, La Mia Boutique, Neue Mode. Dort fand ich dieses Model, Dezember 2010, Mod.20




Die Anpassung war aber doch recht aufwändig (nur den Brustabnäher zu versetzen war noch das wenigste)

- Die Schultern absenken, und dazu das Armloch ausschneiden
- die Hüfte weiter machen( normalerweise muss ich sie enger nähen)
- Rückenabnäher einfügen
- obere Seitenweite verkleinern

Nur die Rückenlänge passte.
Der Ausschnitt war mir zu langweilig, und ich fand sogar in meinem Fundus ein schwarzes , trachtiges Flechtband, in der benötigten Länge, welches perfekt zu dem geometischen Muster harmoniert.



Der Besatz ist mit Vliseline hinterlegt, die Säume mit einem Schrägstreifen aus BW/Seide eingefasst und händisch gesäumt.


Der Stoff fällt wunderbar weich doch nicht schlabrig, dafür ist er zu dick.
Ich beschloss das Kleid nicht zu füttern, es klebt sowieso nicht, und ein Unterkleid reicht völlig aus.
Unterstützung im schönen Fall brauchte es auch nicht.

 Ich hoffe es passt jetzt für die kommenden wärmeren Wochen.
 Bei meiner Dienstreise nach Princeton trug ich das Kleid. Neben mir die nette Dame hat mir auf meine Frage nach den besten Stoffgeschäften in NYC einen tollen Link kopiert.

Zusammen mir ihren Kolleginnen suchten sie auch noch besondere Highlights heraus.
Das nächste Mal schreib ich euch das alles.

Herzliche Grüße

 Bettina